Referent: Dr. Marcus Iken

Dr. Marcus Iken studierte Oecotrophologie an der Justus Liebig Universität in Gießen. Nach seinem Studium arbeitete er mehrere Jahre selbstständig  im Bereich der Ernährungsberatung und Ernährungstherapie bevor er an der Medizinischen Klinik III und Poliklinik in Gießen zum Thema Isolation und Transplantation von Langerhansschen Inselzellen promovierte.

Im Anschluss war Dr. Iken an der Medizinischen Hochschule Hannover im Bereich der Hepatozytenisolation und –transplantation tätig. Jetzt arbeitet Dr. Marcus Iken im Bereich der Produktentwicklung von Nahrungsergänzungsmitteln.

Seit August 2011 fungiert Dr. Marcus Iken als Dozent der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement und als Referent der BSA-Akademie.

Dr. Marcus Iken wird im Fach-Forum Ernährung zum Thema „Ernährung, Aktivität und Alterungsprozess – Möglichkeiten und Grenzen“ referieren.


Referent: Jan Prinzhausen

Jan Prinzhausen studierte Ernährungswissenschaft an der FSU Jena, an der er anschließend als wissenschaftlicher Angestellter am Institut für Sportmedizin und am Institut für Ernährungswissenschaft, Bereich Lebensmittelchemie, arbeitete. In der Food GmbH Jena erstellte er QM- und HACCP-Systeme für Lebensmittel-/Unternehmen und forschte im Bereich Functional Food.

Er ist Gründer der Ernährungsberatung Ketoline und Autor von mehreren Büchern. Für Unternehmen der Lebensmittelindustrie übernimmt der Trophologe eine Beratungsfunktion bzgl. ernährungswissenschaftlicher und lebensmittelrechtlicher Aspekte, außerdem ist er an der Produktentwicklung beteiligt. Als Ernährungsberater am Olympiastützpunkt Thüringen zeichnet er sich u. a. für die Gestaltung der Kantinenverpflegung an den Leistungszentren und Sportgymnasien mitverantwortlich.

An der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement ist Jan Prinzhausen als Dozent im Fachbereich Ernährung tätig. Sein Engagement gilt vor allem der langfristig erfolgreichen Umsetzung wissenschaftlicher Erkenntnisse in der Praxis.

Jan Prinzhausen wird im Fach-Forum Ernährung zum Thema „Die Ernährung im Rahmen des BGM“ referieren.


Referent: Markus Wanjek

Markus Wanjek (Jahrgang 1971) studierte Sportwissenschaften an der Universität des Saarlandes mit dem Studienschwerpunkt Präventions- und Rehabilitationssport. 2001 schloss er sein Studium erfolgreich ab. Während des Studiums arbeitete er als Trainer und Kursleiter in verschiedenen Fitnessstudios. Seiner Tätigkeit als Kursleiter im Bereich des gruppenbasierten Krafttrainings geht er heute noch nach.

Seit 1999 ist Markus Wanjek für die BSA-Akademie sowie seit Bestehen für die Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement als Autor, Tutor, Dozent sowie als Leiter von verschiedenen Forschungsprojekten tätig. Des Weiteren ist er Fachleiter für den Bereich Gesundheitsförderung und mitverantwortlich für die Entwicklung des Kursprogramms „Aktiv leben nach Krebs“. Zudem ist er Mitglied im Prüfungsausschuss Fachwirt für Prävention und Gesundheitsförderung der IHK Saarland. Seit 2010 promoviert Markus Wanjek zum Thema „Gewichtsreduktion im Fitness-Studio“.

Markus Wanjek wird im Fach-Forum Bewegung am zweiten Kongresstag referieren. Mehr Infos zum Vortrag: „Gewichtsreduktion im Fitness-Studio – Erste Ergebnisse“


Moderator: Clive Salz

Fitnessfachwirt (IHK) Clive Salz schloss 2005 sein Studium zum Diplom-Fitnessökonom an der BSA-Privaten Berufsakademie ab, aus der die Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement hervorgegangen ist. Clive Salz war von 1995 bis 1999 als Geschäftsführer einer 2500 qm großen Fitnessanlage im Herzen von Köln tätig. Im Jahre 2000 übernahm er die Leitung des PLUS ONE Institutes für Ernährungsmanagement. Als Projektleiter/Entwicklung konzipierte er unter anderem Disease-Management Programme für Diabetiker sowie modulare Systemlösungen für die Umsetzung von Ernährungsberatungen im Lebensmitteleinzelhandel. Clive Salz betreut im PLUS ONE Leistungszentrum für Trainings- und Ernährungssteuerung zahlreiche Spitzensportler aus ganz Deutschland u.a. Boxweltmeister Felix Sturm. Sturm coacht er als Teil des Teams von sturm-boxpromotion.de als Konditionstrainer und Ernährungsberater. Clive Salz arbeitet seit Winter 2003 sowohl als Dozent für die BSA-Akademie als auch für die Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement. Die Schwerpunkte seiner Tätigkeit liegen in den Bereichen Ernährung und Leistungssport.

Er moderiert das Fach-Forum Ernährung am Kongresssamstag.


Hauptthema BGM: Vorträge online!

Unternehmen und Institutionen verstärken ihr Engagement im Themengebiet Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM), um die Leistungsfähigkeit und -bereitschaft ihrer Mitarbeiter zu sichern. Mit BGM-Qualifikationen erschließen sich Fitness- und Gesundheitsdienstleister langfristige Einnahmequellen z.B. im Rahmen von Firmenkooperationen. Am Freitag, 20.4.2012, findet der Themenblock BGM des GETUP-Kongress statt. Ab sofort stehen die Beschreibungen der Vorträge online.

Alle Infos  sowie die Einzelbeschreibungen zum Hauptthemenblock BGM.

Hier geht es direkt zur Online-Anmeldung.


Sportmediziner sammelt Argumente pro BGM

Dr. med. Martin Klein aus Freiburg wurde im Internet ganz zufällig auf den GETUP-Kongress 2012 aufmerksam, der am 20. und 21. April 2012 im Rahmen der FIBO, der internationalen Leitmesse für Fitness, Wellness und Gesundheit, stattfindet. Der Facharzt für Orthopädie, Unfallchirurgie, Chirurgie, Sportmedizin und Rehabilitationswesen legt seine Schwerpunkte in der täglichen Arbeit auf die Entwicklung von präventiven Bewegungskonzepten, um Operationen auf der Basis von funktionell ausgerichteten Therapiekonzepten zu vermeiden. Hier arbeitet der Sportmediziner und Unternehmensberater im betrieblichen Gesundheitsmanagement eng mit Schmerz-, Physio- und Psychotherapeuten und, wenn es sinnvoll ist, mit der Industrie zusammen.

Orthopäde erhofft sich Input und neue Ideen für die praktische Umsetzung
Sein Angebot für Unternehmen umfasst weiter die Beratung im Themengebiet BGM mit dem Ziel, Unternehmen zu unterstützen, eine nachhaltige Organisationsstruktur aufzubauen. Dazu gehört die Entwicklung und Integration sinnvoller Maßnahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung (BGF), die auch die Mitarbeiter erreichen und die nicht nach kurzem im Sande verlaufen. „In diesen Bereichen werde ich mein Engagement in den nächsten Jahren weiter ausbauen und im gleichen Maße meine Praxistätigkeit reduzieren“, erklärt der Unfallchirurg.

Hauptthema BGM hochinteressant!
Am meisten Input für seine berufliche Praxis erwartet sich Dr. Klein daher vom Hauptthemenblock „Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM)“ am ersten Kongresstag. „Viele Dinge, die von zahlreichen Institutionen wie Krankenkassen oder Beratern empfohlen werden, haben sich als nicht hilfreich erwiesen. Neben den Konzepten, die ich aus der Sicht des Arztes und Unternehmers  mit 40 Angestellten vertrete, bin ich stets auf der Suche nach neuen Erkenntnissen und nach Dingen, die andere erfolgreich besser machen als ich“, nennt er seine Motivation. Die wesentliche Frage, die sich für den erfahrenen Mediziner mit über 34 Jahren Berufserfahrung stellt, ist: „Wie kann ich dem Großteil der Bevölkerung klar machen, dass es vor allem um die individuelle Gesundheit geht und nicht darum, dass ich für den Betrieb fit und leistungsfähig bin.“  Auch möchte  er ein Informationsdefizit zum Ablauf „von der Gesundheit über eine  Befindlichkeitsstörung bis hin zur Krankheit schließen“.

„Interessante neue Ansätze, die zu einem angeregten Meinungsaustausch führen“
Die weiteren Themen wie die Best-Practice-Vorträge im Anschluss an den Hauptthemenblock, in denen bereits umgesetzte BGM-Projekte erörtert werden, interessieren Dr. Martin Klein ebenfalls. „Ich hoffe, das hier auch Schwierigkeiten und Probleme, die bei der Umsetzung aufgetaucht sind, zur Sprache kommen. Daraus lernt man meiner Meinung nach sehr viel für eigene Konzepte. Dieser Aspekt kommt mir bei vielen Medizin-Kongressen zu kurz“, erklärt er. Die Fach-Foren zu den Themenkomplexen Bewegung, Ernährung und BGM am zweiten Tag runden das abwechslungsreiche Angebot ab. „Natürlich sind auch die Fach-Foren interessant. BGM ist ein so breit gefächertes Gebiet, dass es wichtig ist, Unternehmen individuell zu betreuen. Da gilt das Gleiche wie für meine Patienten/Innen. Ich bin da für alle Fachinformationen offen“, erklärt Dr. Klein. Von den Diskussionsrunden, die sich an jeden Themenblock anschließen, erhofft sich der Sportmediziner interessante Ergebnisse. „Oft wird in solchen Diskussionsrunden immer das Gleiche von den Teilnehmern gefragt. Die Themen des GETUP-Kongress versprechen hier aber interessante neue Ansätze, die zu einem angeregten Meinungsaustausch führen könnten“, hofft er. Wenn die Unterstützung des Vorstands bzw. des Betriebsrates da ist, empfiehlt Dr. Klein anderen Fach- und Führungskräften den Besuch beim GETUP-Kongress. „Die Themen versprechen viele nützliche Infos, die die Teilnehmer mitnehmen können“, blickt er voraus.

Infos zu Dr. med. Martin Klein finden Sie unter www.dr-martin-klein.de.


Referent: Oliver Walle

Oliver Walle ist Dozent an der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement und der BSA-Akademie. Er ist Mit-Autor von Studien- und Lehrbreifen und verantwortlich für den Lehrgang „Fachkraft für betriebliches Gesundheitsmanagement (IHK)“. Zudem ist er Koordinator der bundesweiten Initiative „Gesundheit im Betrieb selbst gestalten“ (www.gesundheitimbetrieb.de), die auch über die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) kommuniziert wird.

Er ist Mit-Autor der BDA-Publikation „Leistung und Lohn“ mit dem Titel „Gesundheit im Betrieb selbst gestalten“. Oliver Walle ist darüber hinaus Geschäftsführer eines Beratungsunternehmens für betriebliches Gesundheitsmanagement und betreut bundesweit namhafte Unternehmen beim Aufbau von Gesundheits- und Arbeitsschutzmanagementsystemen. Er verfügt über umfassende Praxiserfahrung, insbesondere bei der Umsetzung spezifischer betrieblicher Präventionsprogramme.

Oliver Walle wird im Fach-Forum Betriebliches Gesundheitsmanagement am zweiten Kongresstag zum Thema „Möglichkeiten zur Messung des Führungsverhaltens und die daraus resultierende Konsequenzen für die Gestaltung eines Gesundheitsmanagements“ referieren.


Tolles Programm zum Hammerpreis

Dank der Unterstützung der Sponsoren DSSV, Fitness Management International, Gothaer, Gym80, Mrs. Sporty, B°A°D, Bodystreet, milon und ALL STARS kann das umfassende Leistungspaket auch 2012 wieder zu einem sehr günstigen Preis angeboten werden.

So können Studierende und Alumni (ehemalige Studierende) sowie Ausbildungsbetriebe der Deutschen Hochschule und BSA-Lehrgangsteilnehmer zum Sonderpreis am GETUP-Kongress teilnehmen. Dort erwartet sie neben dem umfangreichen Kongressprogramm aus Vorträgen im Hauptprogrammpunkt „Betriebliches Gesundheitsmanagement“, Best-Practice-Vorträge und die Fach- Foren Bewegung, Ernährung und Betriebliches Gesundheitsmanagement ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm.Diese umfasst neben geführten Messerundgängen und dem kostenlosen Zugang zu den FIBO-Messehallen an den gebuchten Kongresstagen und der Kongress-Lounge auch den Eintritt zur FIBO-Night, der Party für Kongressteilnehmer und Aussteller (bei Buchung Freitag oder Freitag/Samstag).

Direkt zur Online-Anmeldung.


Best-Practice-Vorträge stehen fest

Die Best-Practice-Vorträge, die am Freitag, 20. April, nach dem Hauptthemenblock „Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM)“ stattfinden, geben Ihnen interessante Einblicke in erfolgreich umgesetzte Konzepte rund um das Thema BGM.  Eine tolle Chance vor allem, wenn Sie bereits im Geschäftsfeld BGM tätig sind und neue Wege gehen möchten. Auch wenn Sie sich mit dem Thema BGM neue Geschäftsfelder und Einnahmequellen erschließen möchten, erhalten Sie interessante Ideen.Folgende drei Vorträge stehen auf dem Programm:


Referentin: Simone Reiter

1999 begann Simone Reiter ihren beruflichen Werdegang mit der Ausbildung zur Kinderkrankenschwester. Doch das Wissen um Gesundheit und Medizin faszinierte sie weiterhin, so dass sie 2008 das Studium zum Bachelor in Gesundheitsmanagement an der DHfPG absolvierte, welches sie im letzten Jahr mit Auszeichnung beendete. Das dort erworbene Wissen bestärkte sie darin, den wichtigen Bereich Prävention und Betriebliches Gesundheitsmanagement selbst aktiv gestalten zu wollen und zum Wohle der Mitarbeiter bei Unternehmen mehr in das Bewusstsein aller zu rücken.

Heute ist Simone Reiter für den Heilklimatischen Kurort Garmisch-Partenkirchen im Bereich Tourismus/Gesundheit tätig. Zu ihrem Aufgabengebiet gehört neben der Betreuung der gesundheitsinteressierten Gäste die Kooperation mit verschiedenen Krankenkassen, die Konzeption von neuen Projekten und vor allem der Aufbau eines Angebots im Bereich Betriebliches Gesundheitsmanagement. Beispielhaft für ihre aktuelle Tätigkeit ist das Projekt „Fit und leistungsstark – vom Gesundheitsurlaub in den Betrieb“.* Ein ähnliches Konzept wird bereits erfolgreich mit dem Audi-Konzern und der Audi- BKK als dortiger Betriebskrankenkasse umgesetzt. Gerade ist Simone Reiter damit beschäftigt, in Zusammenarbeit mit weiteren Firmen unternehmensspezifische Gesundheitsreisen in diesem Stil auf die Beine zu stellen.

Zum Vortrag „Fit und leistungsstark – vom Gesundheitsurlaub in den Betrieb“.


Seite 2 von 912345...Last »